AG Migration

langjährige enge Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Theda Borde / Alice-Salomon-Hochschule Berlin

weitere Kooperationspartner

  • Prof. Dr. Birgit Babitsch/ Berlin Scool of Public Health
  • Prof. Dr. Oliver Razum/ Universität Bielefeld

Fragestellungen:

Studien zu eventuellen Unterschieden in der Inanspruchnahme von Gesundheitseinrichtungen, der Versorgungssituation, der Informiertheit und bei wesentlichen medizinischen Ergebnisdaten zwischen Migrantinnen und deutschen Patientinnen - Aufzeigen von Ursachen und Lösungsansätzen

bisherige größere Projekte:

  • Analyse der Versorgungssituation gynäkologisch erkrankter deutscher und türkischer Frauen im Krankenhaus (Förderer: Bundesministerium für Bildung, Forschung, Wissenschaft und Technologie, Laufzeit: 1996-1999)
  • Unterschiede in der Inanspruchnahme klinischer Notfallambulanzen durch deutsche Patienten/innen und Migranten/innen - Problembeschreibung, Ursachenanalyse, Lösungsansätze. (Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen, Laufzeit: 2001 –2003)
  • Vor und nach der WHI-Studie – Anwendungsverhalten, Informiertheit und psycho-soziale Daten zu Hormonersatztherapie und Wechseljahren bei Migrantinnen im Vergleich zu deutschen Frauen (Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Laufzeit: 2004 – 2007)

laufendes Projekt:

  • Der Einfluß von Migrations- und Akkulturationsprozessen auf Schwangerschaft und Geburt: Perinataldaten von Migrantinnen und deutschen Frauen im Vergleich (Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Laufzeit:
  • 2010-2012) - in Zusammenarbeit mit der Klinik für Geburtsmedizin - CCM und den Vivantes-Kliniken Neukölln und Am Urban

Expression V Studie

Öffnet externen Link im aktuellen FensterBerliner Umfrage bei Patientinnen mit Eierstock, Eileiter-, Bauchfell-, oder Brustkrebs - Erwartungen und Wünsche von Frauen mit und ohne Migrationshintergrund zu Therapiemanagement und Arzt-Patientinnen-Kommunikation.

Newsletter Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe des Newsletters lesen.