AG Myomtherapie

Myome zählen zu den häufigsten gutartigen Tumoren im weiblichen Becken. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich das Therapiespektrum beim Uterus myomatosus deutlich erweitert.

Während medikamentöse Behandlungsansätze nach wie vor eher enttäuschen, haben sich neben den (minimal-invasiven) operativen auch radiologische nicht-operative Verfahren etabliert. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit insbesondere mit der Klinik für Strahlenheilkunde bei der Weiterentwicklung dieser Therapieoptionen ist ein wichtiges Ziel der Myomforschung an der Klinik für Gynäkologie der Charité.

Forschungsschwerpunkte

  • Meinungsbild und Informiertheit von betroffenen Frauen über Myome, Myombeschwerden und deren Behandlungsmöglichkeiten 
  • interdisziplinäre Studien zur Evaluation der Myomtherapie mit fokussiertem Ultraschall
  • Therapiezufriedenheit bei nicht-operativen versus operativen Methoden
  • Langzeitresultate nach Uterus-erhaltenden Eingriffen

Aktuelle Publikationen

Kröncke T, David M
Uterusarterienembolisation (UAE) zur Myombehandlung - Ergebnisse des 3. radiologisch-gynäkologischen Expertentreffens..
Rofo 2010; 182(7):615-7.
Rabinovici J, David M, Fukunishi H, Morita Y, Gostout BS, Stewart EA; MRgFUS Study Group.
Pregnancy outcome after magnetic resonance-guided focused ultrasound surgery (MRgFUS) for conservative treatment of uterine fibroids..
Fertil Steril. 2010; 93(1):199-209.
David M, Lukas K, Kentenich H
Erwartungen, Wünsche und Informiertheit von Myompatientinnen..
Frauenarzt 2011; 52:506-510.
David M
Uterus myomatosus - Optionen für eine individualisierte Therapie..
gynäkologie + geburtshilfe 2011; 5:34-38.

Newsletter Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe des Newsletters lesen.