Stipendiaten

Projekt Gasimli

Die malignen Ovarialtumoren machen etwa 3,5% aller weiblichen bösartigen Neubildungen und 5,6% aller  Krebssterbefälle aus. In Deutschland wurden für das Jahr 2012 circa 7.200 Neuerkrankungen prognostiziert.

Khayal Gasimli

Bei der Erstdiagnose weisen bereits bis zum 75% der Patienten mit Ovarialkarzinom  eine peritoneale Metastase auf, die häufig mit schweren Symptomatik wie maligner Aszites, Darmobstruktionen, Harnstau und schlechter Prognose einhergeht. Insofern spielt die präzise Stadieneinteilung bei Erstdiagnose für die Einschätzung der Prognose und das neoadjuvante und adjuvante Therapiemanagement eine klinisch relevante Rolle. Trotz der Revidierung kann die heute verwendbare FIGO-Klassifikation die peritoneale Ausbreitung des Tumors ovarialer Ursprung nur orientierend evaluieren.  Im klinischen Alltag existieren einige von unterschiedlichen Institutionen entwickelten quantitative Beurteilungen der Peritonealkarzinose (Tabelle 1). 

Der Peritoneal Cancer Index (PCI) wurde durch verschiedenen Studien als prognostischer Faktor  und entscheidender quantitativer Indikator für palliative und kurative Maßnahmen bei Peritonealmetastasen mit gastrointestinalem Ursprung etabiliert. Der  PCI ist 1995 zum ersten Mal durch Herr Sugarbaker  für peritoneal metastasiertes Kolonkarzinom beschrieben. Der PCI ist ein integraler Bestandteil intraoperativer Scoringsysteme zur adäquaten Patientenselektion für Therapiekonzept zytoreduktiver Chirurgie und HIPEC (hypertherme intraperitoneale Chemoperfusion ). Im Jahr 2003 evaluierten Tentes et al. das PCI für Ovarialkarzinom.  In dieser Studie konnte eine signifikante Differenz in 5-Jahre-Überleben zwischen Patientinnen mit PCI<10 und >10 nachgewiesen werden. Allerdings bleibt zu berücksichtigen, dass die Auswertung von Tentes et al. nicht nur tumorfrei operierte Patientinnen, sondern auch solche mit Tumorresiduen beinhaltet. 

Das Ziel unserer Studie ist die sowohl retrospektive als auch prospektive Untersuchung des Tumorbefallmusters bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarial-, Peritoneal- und Tubenkarzinom. Die retrospektive Datenanalyse unserer Forschung wird die Identifizierung des prädiktiven und prognostischen Werts  des PCI nach Sugarbaker bei fortgeschrittenem Ovarialkarzinom nach tumorfreien Operationen umfasst. Bei der retrospektiven Studie werden entsprechende Daten aus der TOC – Datenbank eingeholt. Eingeschlossene Patienten wurden bereits vom Stationsarzt über die Möglichkeit späterer Datenanalyse aufgeklärt und haben ihr schriftliches Einverständnis gegeben.  Im Rahmen der klinischen Forschung führen wir in regelmäßigen Abständen eine Aktualisierung unserer Datenbank durch.

Für die prospektive Untersuchung wird bei den Operationen für infrage kommende Patientinnen gleich nach der Laparotomie durch den ersten Operateur das Intraoperatives Mapping des Ovarialkarzinoms (IMO) ausgefüllt. Hierbei handelt es sich um einen Bogen der Operationsdokumentation des Tumorbank Ovarian Cancer Projektes (TOC), der durch das Einsetzen die Tabellen mit  der Läsionsgröße und der postoperative Größe des Resttumors eingestellt ist (Abb. 1). Der verwendete Operationsbogen stellt eine Abdomenübersicht dar, anhand derer die Lokalisation des Tumorbefalls mit makroskopisch eingeschätzter Läsionsgröße im Operationssitus und die Lokalisation des postoperativen Tumorrestes gekennzeichnet werden kann. Die Aufteilung des Operationssitus in 9 Felder (A1-3, B1-3, C1-3) bzw. 3 Ebenen erfolgt nach topographischen und anatomischen Gesichtspunkten und dient der statistischen Kodierung der Befallsdaten. Die Einteilung nach Läsionsgröße wird im Peritoneal Cancer Index nach Sugarbaker  erhoben. Dadurch können anschließend prädiktiver und prognostischer Wert beider Scoringsysteme verglichen und optimale Lösungen zur Quantifizierung der peritonealen Ausdehnung  gefunden werden.

Literatur

Homepage des Robert Koch Institut/ Krebsdaten/ Ovarialkarzinom 2012 www.rki.de

Philipp Kiewe, Eckhard Thiel, et al. Peritonealkarzinose und maligner Aszites. 2. Auflage-Bremen: Uni-Med, 2012

Franco Odicino, Sergio Pecorelli, et al. History of the FIGO cancer staging system. Intern Jour of Gyne and Obstr (2008) 101, 205 210

 Harmon RL, Sugarbaker PH. Prognostic indicators in peritoneal carcinomatosis from gastrointestinal cancer. International Seminars in Surgical Oncology 2005, 2:3 doi:10.1186/1477-7800-2-3

Sugarbaker P, Jablonski K. Prognostic features of 51 colorectal and 130 appendiceal cancers with peritoneal carcinomatosis treated by cytoreductive surgery and intraperitoneal chemotherapy. Ann Surg 1995; 221: 124-32.

Tentes A.K, Tripsiannis G, et al. Peritoneal Cancer Index: a prognostic indicator of survival in advanced ovarian cancer. EJSO 2003; 29:69-73.

Sehouli J, Könsgen D, et al. ,"IMO"-Intraoperatives Mapping des Ovarialkarzinoms. Zentralbl Gynakol 2003; 125: 129-135

Nach oben

Newsletter Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe des Newsletters lesen.