Sprechstunde für familiären Brust- und Eierstockkrebs

Sprechstunde für familiären Brust- und Eierstockkrebs:

Schwerpunkt Eierstock-, Eileiter- und Bauchfellkrebs

 

Häufiges Auftreten von Eierstock- (Bauchfell-) und/oder Brustkrebs in einer Familie kann ein Hinweis auf eine angeborene genetische Veranlagung sein. Bei bis zu ca. 10 Prozent aller an Brustkrebs und/oder Eierstockkrebs erkrankten Frauen bezieht sich eine Mutation vor allem auf die sog. BRCA1 und BRCA2 Gene. Diese Genmutationen können von einer Generation an die nächste Generation weitervererbt werden. Die Genmutationsträger haben ein stark erhöhtes lebenslanges Risiko an Brustkrebs oder auch an Eierstockkrebs zu erkranken.

Unser zertifiziertes und interdisziplinäres Europäisches Kompetenzzentrum für Eierstockkrebs hat sich bereits im Jahre 2007 etabliert um auf die gezielte und umfassende Versorgung von Frauen mit gynäkologischen bösartigen Tumoren auf Basis neuester wissenschaftlicher Studien zu fokussieren.

Sowohl Betroffene Frauen mit einer vermutlich angeborenen Mutation in den Reparaturgenen (z.B. BRCA1,2) als auch deren gesunde Angehörige können von einer genetischen Beratung profitieren. Im Rahmen eines detaillierten und individuell geführten Beratungsgespräches wird überprüft, inwieweit ein Risiko für eine familiär bedingte Erkrankung vorliegt, und ob eine genetische Testung per Blutabnahme zu empfehlen ist. Im Rahmen einer genetischen Sprechstunde werden im interdisziplinären Dialog (Gynäkologie, Humangenetik) mit den Betroffenen/Ratsuchenden die Prozesse und die möglichen Konsequenzen einer genetischen Testung ausführlich diskutiert. So werden auch die Vor- und Nachteile von prophylaktischen ("vorsorglichen") Maßnahmen besprochen.

Sollten die Betroffene/Ratsuchende eine genetische Testung wünschen, so kann diese in die Wege geleitet werden. Dieses Beratungsangebot der genetischen Sprechstunde ist vollkommen freiwillig und vertraulich. Sie können ein Beratungsgespräch in unserer Sprechstunde vereinbaren. Eine genetische Beratung ist nur nach vorheriger Terminabspräche möglich.

Für Patientinnen mit wieder aufgetretenen Eierstock- oder Bauchfellkrebs und einem sog. serösen Gewebetyp und Ansprechen auf eine platinhaltige Chemotherapie kann ebenfalls eine BRCA-Testung angezeigt sein um die Eignung für eine Erhaltungstherapie mit einem bestimmten zielgerichteten Medikament (Olaparib) zu prüfen. Bei fehlenden Nachweis von Mutationen können wir aber i.d.R. andere therapeutische Konzepte innerhalb und außerhalb innovativer klinischer Studien anbieten.

 

Wenn Sie einen Beratungstermin vereinbaren wünschen, wenden Sie sich bitte an:

 

 

Dr. med. Jacek Grabowski

Dr. med. Ioana Braicu

 

Klinik für Gynäkologie

Campus Virchow-Klinikum

Sprechstunde

 

Anmeldung: 030 450 664130

 

Dienstags 9:00 – 14:00 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Klinik für Gynäkologie,

Campus Virchow-Klinikum, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Info-Broschüre der Klinik

Hier sehen Sie online die Info-Broschüre der Klinik für Gynäkologie, die Sie auch als PDF downloaden können

Patientinnen-Hotline

24-Stunden-Hotline für Ärzte und Patientinnen t:+49 30 450 664 600 (hier keine Auskünfte über Patientinnen, Befunde oder Zweitmeinungen möglich)

Kontakt

Gynäkologische Poliklinik

Charité – Universitätsmedizin Berlin

CVK: Campus Virchow-Klinikum

CharitéCentrum Frauen-, Kinder- & Jugendmedizin mit Perinatalzentrum & Humangenetik CC 17

Klinik für Gynäkologie m.S. Offene Tumorchirurgie

Postadresse:

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:

Mittelallee 9

t: +49 30 450 664 124

f: +49 30 450564 902

Lageplan

Sonstiges:

Sprechzeiten:

Mo-Do 08:00 - 15:00 Uhr

Fr 08:00 - 14:00 Uhr

Medienberichte

Hier finden Sie Medienberichte aus/über unsere Klinik zu allgemeinen und gynäkologischen Themen.