Ovarialkarzinom

Das Ovarialkarzinom oder Eierstockkrebs ist eine bösartige Erkrankung der Eierstöcke. Jährlich erkranken etwa 9.000 Frauen in Deutschland an Eierstockkrebs. Das Erkrankungsalter liegt bei durchschnittlich 65 Jahren, obwohl auch jüngere Frauen betroffen sein können.

Die Erkrankung ist bei ca. 5-10 Prozent der Patientinnen genetisch bedingt, wobei hier diejenigen Gene eine Rolle spielen, die auch für Brustkrebs relevant sind.

Viele der Patientinnen haben zum Zeitpunkt der Erstdiagnose bereits Tumorabsiedelungen, d.h. Metastasen außerhalb des kleinen Beckens. Aktuell gilt die Operation beim Zeitpunkt der Erstdiagnose gefolgt von einer Chemotherapie als Therapie der Wahl. Ziel der Operation ist es, den gesamten Tumor zu entfernen, so dass am Ende keine Tumorreste im Bauch mehr sichtbar sind. Da Eierstockkrebs eine Erkrankung ist, die sich sehr häufig über das Bauchfell ausbreitet, müssen bei der Operation auch alle Tumorherde am Bauchfell mit entfernt werden. Das Bauchfell ist eine sehr dünne Haut, die die Organe des Bauches bedeckt. Wenn diese Haut durch Tumorknötchen befallen ist, dann kann es sein, dass Bauchwasser entsteht und dadurch der Bauch der betroffenen Patientin aufgetrieben erscheint. Das Bauchfell kann man bei der Operation problemlos abziehen, so dass eine glatte, tumorfreie Oberfläche bleibt. Es entsteht für die Patientin kein Risiko dadurch, da sich ein neues Bauchfell innerhalb von einigen Wochen wieder bildet.

Nur wenn man den gesamten Tumor, sowie sämtliche Tumorauflagerungen am Bauchfell entfernt hat, hat die Patientin die besten Chancen von der Erkrankung geheilt zu werden. Aber auch wenn kleine Tumorreste verbleiben, gilt es generell, dass die Prognose umso besser ist, je kleiner der verbleibende Tumorrest ist. In den meisten Fällen muss im Anschluss aber eine systemische Chemotherapie durchgeführt werden, die insgesamt 18 Wochen dauert.

Die Operation wird durch einen Bauchschnitt vom Schambein bis zum unteren Rand des Brustbeines durchgeführt. Es werden dann die Gebärmutter, die Eierstöcke mit dem Tumor, der Blinddarm und die Bauchschürze entfernt. Zusätzlich entfernt man die Anteile vom Bauchfell, die erkrankt sind. In manchen Fällen kann man das erkrankte Bauchfell nicht ohne Weiteres von den Organen abziehen, die es bedeckt, da schon die Oberfläche der Organe mit angegriffen ist. Aus dem Grund muss man manchmal auch andere Organe teilweise oder komplett mit entfernen, um eine komplette Tumorfreiheit zu erreichen. Das kann zum Beispiel ein Teil vom Dick- oder Dünndarm sein, ein Teil vom Zwerchfell, die Gallenblase oder die Milz. Lebenswichtige Organe, wie die Bauchspeicheldrüse oder die Leber müssen nur selten teilweise mit entfernt werden.

Bei jungen Frauen, die noch Kinderwunsch haben und die eine frühe Form der Erkrankung aufweisen, ist es möglich eine Operation durchzuführen, bei der die Gebärmutter und der gesunde Eierstock belassen werden und so weiterhin die Möglichkeit für die Patientin besteht Kinder zu bekommen. Dieses Vorgehen wird immer mit der betroffenen Patientin besprochen und hängt natürlich vom Stadium der Erkrankung ab.

In der Regel bleiben die Patientinnen 10-14 Tage in der Klinik. Wir bieten den Frauen die Möglichkeit sie auch weiter ambulant zu betreuen. In unserer Chemoambulanz kann die Chemotherapie durchgeführt werden und dann in unserer Poliklinik die regelmäßige Tumornachsorge alle 3 Monate erfolgen. Auf diese Art können wir unsere Patientinnen auf dem gesamten Weg begleiten. Zwei spezialisierte Psychoonkologinnen betreuen auch regelmäßig sowohl die stationären als auch die ambulanten Patientinnen, wenn sie dies wünschen.

Beim Wiederauftreten der Erkrankung (Rezidiv) ist die Bedeutung der chirurgischen Behandlung nicht so eindeutig wie bei der Erstdiagnose. Abhängig vom Befund wird der Tumor ggf. operativ entfernt und im Anschluss chemotherapiert oder es erfolgt die direkte Chemotherapie.

Sowohl bei der Erstdiagnose als auch beim Wiederauftreten der Erkrankung werden den Patientinnen Therapiestudien angeboten. Dadurch werden die Frauen nicht nur unter einem viel intensiveren Überwachungsregime behandelt, sondern sie haben auch die Möglichkeit mit Medikamenten behandelt zu werden, die erst in der Zukunft für alle verfügbar sein werden.

Frauen mit Eierstockkrebs bedürfen einer komplexen Behandlungsstrategie, die eine hohe Kompetenz und Spezialisierung der behandelnden Ärzte erfordert. In unserem Eierstockkrebszentrum, das auf Basis langjähriger Aktivität und Erfahrung auf diesem Gebiet gegründet ist, können wir den betroffenen Frauen eine hochkompetente und interdisziplinäre operative, chemotherapeutische und supportive Therapie anbieten.

Info-Broschüre der Klinik

Hier sehen Sie online die Info-Broschüre der Klinik für Gynäkologie, die Sie auch als PDF downloaden können

Patientinnen-Hotline

24-Stunden-Hotline für Ärzte und Patientinnen t:+49 30 450 664 600 (hier keine Auskünfte über Patientinnen, Befunde oder Zweitmeinungen möglich)

Kontakt

Gynäkologische Poliklinik

Charité – Universitätsmedizin Berlin

CVK: Campus Virchow-Klinikum

CharitéCentrum Frauen-, Kinder- & Jugendmedizin mit Perinatalzentrum & Humangenetik CC 17

Klinik für Gynäkologie m.S. Offene Tumorchirurgie

Postadresse:

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:

Mittelallee 9

t: +49 30 450 664 124

f: +49 30 450564 902

Lageplan

Sonstiges:

Sprechzeiten:

Mo-Do 08:00 - 15:00 Uhr

Fr 08:00 - 14:00 Uhr

Medienberichte

Hier finden Sie Medienberichte aus/über unsere Klinik zu allgemeinen und gynäkologischen Themen.